← REGIE EMAIL
 
 
FILMPLAKAT




INHALT / HANDLUNG

In der Zeit des Nationalsozialismus werden die „Heil- und Pflegeanstalten“ von den Nationalsozialisten als Tötungsanstalten missbraucht, Patienten – auch Kinder – werden als „lebensunwert“ abgestempelt und ermordet.
Darunter ist auch Ernst Lossa, der jung aus seiner Familie gerissen und von Heim zu Heim geschoben wird. In der psychiatrischen Anstalt Kaufbeuren begegnet er den harten Realitäten des Alltags zwischen Hungerkost und Euthanasiemorden.
Obwohl er völlig gesund und in keinster Weise behindert ist, wird er Opfer der NS-Euthanasieaktion.

Aus Gesprächen mit Robert Domes (Autor des Buches „Nebel im August“), Dr. Michael von Cranach (Psychiater, der sich die Aufarbeitung der Geschichte der Psychiatrie zur Aufgabe gemacht hat), Dr. Stefan Raueiser (Leiter des Tagungs- und Bildungszentrums Kloster Irsee) und Originalbildern und –texten aus den damaligen Berichten hat der 1995 geborene Filmemacher Sina Moslehi eine rund dreißigminütige Dokumentation über die NS-Euthanasie und Geschichte von Ernst Lossa produziert, der auf tragische Weise Opfer des Naziregimes wurde.




 









TRAILER


FILMINFORMATIONEN
MOPROD präsentiert eine Dokumentation von Sina Moslehi "Zum Andenken: Vom Leben und Sterben des Ernst Lossa", Deutschland 2011, Interviews mit: Robert Domes, Dr. Michael von Cranach, Dr. Stefan Raueiser, Unterstützung/Technik: Rainer Bonke, Regie und Schnitt: Sina Moslehi, Musik: Kevin MacLeod








BILDER


Vorspannbild am Anfang der Dokumentation: das Foto von Ernst Lossa


Der Buchautor Robert Domes ("Nebel im August") im Interview


Der Psychiater Dr. Michael von Cranach zeigt die ehemalige Prosektur und erklärt, was dort in der Vergangenheit geschah


PRESSE

all-in.de
shz.de
Hamburger Abendblatt
taz - Bericht
taz - Interview

FILMVORFÜHRUNGEN
Sie möchten "Zum Andenken" sehen? Für Filmvorführungen - beispielsweise in Schulen, auf Seminaren, Tagungen, Kongressen, etc. - melden Sie sich bitte per eMail beim Filmemacher.